Rund ume Kanton Solothurn


Rund um den Kanton Solothurn zu wandern - ein reizvoller Gedanke, den ich seit einiger Zeit hege. Jetzt, im Sommer 2020, wo ich als Gesundheitsdirektorin auch während der Ferien jederzeit auf Abruf bereit sein muss, bietet sich Gelegenheit, damit zu beginnen. In 20 bis 25 Etappen hoffe ich, die 380 Kilometer lange Kantonsgrenze bis Ende Jahr zu schaffen.

1. Etappe: Olten – Erlinsbach
Die erste Etappe in bekannten Gebieten, die Karte muss ich nur selten konsultieren. Von Olten dem Grat entlang Richtung Sälischlössli, über die Wartburghöfe, vorbei an der St. Anna-Kapelle und dann steil aufwärts Richtung Engelberg. Ein vertrauter Weg, den ich schon oft abgewandert habe. Doch dann gehts runter zum Krähental nach Walterswil und entlang der Autobahn A1. Weiter geht es dem Kölliker-Waldrand entlang, natürlich immer auf Solothurnerboden, oben auf dem Hügel die Bauernhöfe des Grods, hinauf durch den Gretzenbacherwald Richtung Roggenhausen. Ich quere die östlichste Gemeinde des Kantons, Eppenberg-Wöschnau und stelle erstaunt fest, dass die Aarauer Pferderennbahn zur Hälfte im Kanton Solothurn liegt. Bevor ich die Aare und den Kanal überqueren kann, umrunde ich die Pferderennbahn und folge dann dem Erzbach, der die Erlinsbacher in Solothurner und Aargauer trennt.

2. Etappe: Erlinsbach - Hauenstein
Von Erlinsbach hinauf zur Rosmaregg, Richtung Salhöhe ob Kienberg. Volle vier Stunden brauche ich, um die Gemeinde zu umrunden, entlang der Aargauer und der Baselbieter Grenze. Die Aussicht in den Aargau und der Blick auf die sanften Höhen des Baselbiets ist beeindruckend. Von der Salhöhe geht es dann Richtung Hauenstein. Die Kantonsgrenze rund um Wisen werde ich in der nächsten Etappe erkunden. Meine Füsse brauchen nach fast 30 Kilometern bergauf und -ab etwas Ruhe...

Zurück